Schnitzel, Pferde und Psioniker

Ja, man hat es sicher nicht leicht als Schwarzmagier.

Nicht nur dass Crowley abschreibt und Lovecraft aus den mühevoll erworbenen Weisheiten Romane macht (nicht das Schreiben des Necronomicon hat meinen Kollegen, Professor Alhazred, in den Wahnsinn getrieben, sondern diese ständigen Plagiate) ...

Dann kommen auch noch diese Psioniker. Wo unsereiner einen neunzigminütigen Cantus anstimmt, komplett mit Vogelgekröse und der Schale eines Eis, das ein schwarzer Hahn Schlag Mitternacht gelegt hat, um ein verdammtes Wiener Schnitzel magisch zu braten, machen diese psionischen Spielverderber das Ganze in knappen vierzig Minuten. Die konzentrieren sich einfach und schon brutzelt das Ding vor sich hin.

Das Gemeinste daran ist aber nicht die Zeit, vielmehr die Tatsache, daß diese Psioniker einfach aufhören wenn das Schnitzel durch ist.
Wenn ich auch nur einmal die Worte für Flamme und Inferno verwechsle, ist das Abendessen gestrichen. Stattdessen habe ich Asche als Blumendünger... Wer jetzt besonders gescheit ist und meint, Flamme und Inferno zu verwechseln ist ja bescheuert, der möge sich mal hinstellen und eineinhalb Stunden lang koptische Verse intonieren und bei jeder Silbe beten, daß die Vokale passen und kein Meteoritenschauer runterkommt.

Das ist fast so kompliziert wie die Beschwörung eines Nachtmahrs nach einem Text in Linear B. Sitzt der dritte Mähnenstrich auch nur einen Deut außerhalb, bekommst statt dem begehrten Mahr einen Knochenhengst. Na viel Spaß, hoffentlich hält das Sitzfleisch das aus...

Wie auch immer, auch hier haben die Psioniker wieder die größeren Kartoffeln geerntet, die denken einfach nur dran und Plopp - schon flitzen sie auf ihren stillosen Kraftfeldern herum. Toll. Die sind schon am Prager Golemsmarkt und kaufen die schönen Schriftrollen auf, während unsereiner noch sein Hinterteil bandagiert damit die Wirbelsäule des Reittiers nicht gar so piekst.

Aber zumindest wenns um das Wiener Schnitzel geht, sind die Psioniker mittlerweile genauso aufgeschmissen wie wir echten, ehrbaren Zauberer. Warum?
Weil ich letztens etwas ganz furchtbares gesehen habe. Nämlich eine stinknormale Hausfrau. Ich weiß, die sehen harmlos aus, keine Magie, keine Psi-Kraft, keine kristallomantischen Fingernägel.
Nichts übersinnliches ist da dran, dabei haben sie es faustdick hinter den Ohren. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen, die hat ein Schnitzel in eine Pfanne mit Öl gelegt und in 10 Minuten wars fertig. Knusprig, goldbraun, mit Petersilkartoffeln.

Und geschmeckt hats obendrein auch noch gut. Frechheit.

Ich sage euch, mit der Welt gehts steil bergab, mit Volldampf in die Hölle, wenn ganz normale Sterbliche schneller Schnitzel braten als ein respektabler Adept der dunklen Künste. Und sogar schneller als diese neunmalklugen Psioniker.

Neueste Späße

Warum sind blaue Flecken blau?Warum sind blaue Flecken blau?
Hämatome nennen wir oft auch blaue Flecken, weil sie blau sind. Genau wie das blaue Auge, mit dem wir gerade nochmal davonkommen. Aber warum sind blaue Flecken blau?
Dem Foxl sein DachbodenDem Foxl sein Dachboden
Die Abenteuer eines Fuchses, Geschreibstel, Fotos, Listen und so weiter. Dazu kommen Reiseberichte, Restaurant- und Buchkritiken... Was Einem halt so einfällt.
Laternenmarkt zum VollmondfestLaternenmarkt zum Vollmondfest
Eines meiner buntesten Erlebnisse in Vietnam war der Laternenmarkt im chinesischen Viertel von Saigon. Da will ich euch ein paar Impressionen nicht vorenthalten.
Redewendungen mit FarbenRedewendungen mit Farben
Ich denke es erübrigt sich zu sagen, dass Farben in unserer Sprache ein wichtiger Bestandteil sind. Daher haben sich auch viele Redewendungen etabliert, die irgendwie etwas mit Farben zu tun haben.
Utopia - DystopiaUtopia - Dystopia
Die Erklärung der Begriffe Utopia und Dystopia, beides Bestandteile von Science Fiction, Fantasy und ihren Subgenres.
ZOMG NetspkZOMG Netspk
Und warum ich meine Tochter nicht Thusnelda nenne.
Das Schiff des TheseusDas Schiff des Theseus
Das Schiff des Theseus ist eine philosophische Frage, welche seit der Antike bekannt ist. Grundsätzlich geht es darum, ob ein Gegenstand seine Identität verliert, wenn Teile nach und nach durch andere ersetzt werden.